• HWeber

Wie viel Budget braucht man für ein Buch?

Aktualisiert: Mai 9

Das kann nicht mit einer pauschalen Summe beantwortet werden. Die letztendliche Summe ist von vielen Faktoren abhängig. Das Budget hängt zum Beispiel davon ab, wie viel der Schriftsteller selbst in die Hand nehmen möchte und welche Schritte während der Buchveröffentlichung als notwendig erachtet werden.


Allein beim Schreiben fängt das schon an. Benutzt man einfach nur Word, oder arbeitet man mit einer professionellen Schreibsoftware für Schriftsteller? Investiert man im Anschluss in ein Lektorat, in ein Korrektorat oder gibt es einfach Familie und Freunden zum Prüfen? Layoutet man den Umschlag selbst oder beauftragt jemanden damit? Bringt man das Buch als E-Book raus oder ergänzt die Variante um das Softcover und das Hardcover? Ist es einem lediglich wichtig, das Buch zu veröffentlichen oder möchte man einen persönlichen Ansprechpartner haben, der bei allen Fragen hilft? Erstellt man eine Website oder genügen auch Social Media Kanäle für die Eigenwerbung?


All diesen Fragen habe ich mich während meines ersten Buches gewidmet. Wenn ich nun meinen Budgetplan ansehe, ist mir bewusst, dass es auch günstiger gegangen wäre. Gerne offenbare ich ein paar Details daraus:


Website/Social Media: ca. 500€

Wie zur Hölle kommt man hier auf so viel Geld? Eine Website ist mittlerweile mit einigen Kosten verbunden. Man benötigt eine Domain, über die die Adresse der Website gehostet wird. Weiterhin einen Anbieter, mit dem man Websites bauen / erstellen kann (z.B. WIX, Jimdo oder WordPress). Das kann man sich natürlich sparen, wenn man fit im Programmieren ist. Dann habe ich mir noch ein Postfach angemietet mit einer professionellen E-Mail-Adresse (info@....), was natürlich ebenfalls mit einer Gebühr verbunden ist. Wer eine Website betreibt, ist verpflichtet ein Impressum inkl. einer ladungsfähigen Adresse und Kontaktdaten anzugeben. Und wer gibt hier schon gerne seine privaten Daten an? Also habe ich mir einen Service für die Postadresse gebucht (AutorenServices) und mich um eine Telefonnummer speziell für alle Buchbelange gekümmert. In Bezug auf meine Social Media Kanäle spielen in dieses Budget alle Werbemaßnahmen hinein, um einen Beitrag zielgruppengerecht zu pushen. Zuletzt darf natürlich ein Online-Service (z.B. eRecht24) nicht fehlen, mit dem ich mich absolut absichere, dass meine Website und Social Media Kanäle datenschutzkonform aufgesetzt wurden. Das ist mitunter der wichtigste Punkt, denn es drohen empfindliche Strafen, sollte man hier Gesetze missachten!

Geht es günstiger? Na klar 😉 Man braucht ja nicht unbedingt eine Website – Social Media Kanäle sind eine kostengünstige Alternative, für die man kein Geld benötigt, um sie zu betreiben!


Marketingmaterial: ca. 300€

Auch das ist in meinem Fall ein hoher Faktor gewesen. Warum? Weil ich mir für meinen öffentlichen Auftritt ein Logo habe anfertigen lassen inkl. aller Rechte daran. Ich habe mir ein Farbschema überlegt, mit dem ich nach außen hin auftreten möchte – das für einen Wiedererkennungswert sorgen soll (sowohl auf meinen Büchern als auch in den sozialen Medien). In Anlehnung an dieses Farbschema ließ ich Visitenkarten drucken, Notizbücher, Kalender und Stifte. Genauso erwarb ich für ein Gewinnspiel im Rahmen meiner Buchveröffentlichung einen Kindle Paperwhite. Da ich meine Buchumschläge, Banner für soziale Netzwerke und Posts sowie Layouts für mein Marketingmaterial selbst erstelle, erwarb ich zudem eine Lizenz für ein Grafiksoftwareprogramm (Affinity – mit Indesign und Photoshop vergleichbar).

Geht es günstiger? Selbstverständlich! Ich habe das Marketingmaterial primär für meine Gewinnspiele erstellen lassen. Das muss natürlich nicht sein. Und auch für die Grafiksoftware gibt es kostenlose Alternativen, mit denen man tolle Designs für soziale Medien erstellen kann (z.B. Canva). Wobei ich selbst viel Geld einspare ist das Bildmaterial. Ich kaufe kaum Lizenzen von iStock oder Shutterstock, denn die Handykameras sind mittlerweile so professionell, dass man hochwertige Motive auch selbst erstellen kann!


Buchmesse: ca. 150€

Da ich gerne Kontakte zur Buchszene knüpfen möchte, ist es mir wichtig, auf Buchmessen zu gehen. Die Frankfurter und die Leipziger Buchmessen sind hierfür tolle Plattformen. Inklusive Zugticket läppert sich so ein Besuch natürlich auch. Hier kann man ebenfalls Geld einsparen, wenn man mit Freunden fährt und ein günstiges Gruppenticket bucht. Oder man hat einfach ein wenig Geduld und wartet Sparpreise und -angebote der Zuggesellschaft ab. 😉


Lektorat: ca. 1800 – 2500€

Hier gebe ich eine Spanne an, denn es hängt immer davon ab, wie umfangreich das Buch ist. Bei Lektoraten spricht man von ca. 5-8€ / Normseite zzgl. MwSt. Alternativ kann man natürlich auch einfach ein Korrektorat buchen (ca. 3-5€ / Normseite zzgl. MwSt.) oder Freunde und Familie drüber lesen lassen. Das ist selbstverständlich jedem selbst überlassen! Meine persönliche Meinung ist hierbei: Wenn ich mir selbst ein Buch kaufe und nur zwei Euro dafür zahle, bin ich auch nicht beleidigt oder frustriert, wenn in dem Buch einige Fehler vorkommen. Zahle ich hingegen zehn Euro oder mehr, erwarte ich einfach ein gewisses Level an Qualität. Ich versuche also meinem eigenen Anspruch gerecht zu werden. Über marktübliche Preise könnt ihr euch auch sehr gut beim Selfpublisher-Verlag oder beim Verband der freien Lektorinnen und Lektoren informieren.


Veröffentlichung: ca. 250€

Für die Veröffentlichung habe ich mich an BoD (Books on Demand) gewandt und das Veröffentlichungspaket inkl. Ansprechpartner und Betreuung gewählt. Im Rahmen des Veröffentlichungsprozesses erhält man hier auch ein Ansichtsexemplar und nach Veröffentlichung fünf Exemplare des Buches zugeschickt.

Geht es günstiger? Ja, man kann auch die Veröffentlichung für 19€ wählen. Unterschied ist, dass man jeden Zusatzservice extra hinzubuchen muss und keine persönliche Betreuung erhält. Für diese Variante entscheide ich mich eventuell beim nächsten Buch. Für mein erstes Werk wollte ich auf Nummer sicher gehen und mich lieber rundum beraten lassen. Wobei ich jedoch sowieso schon Geld gespart habe, weil ich folgende Dinge selbst in die Hand genommen habe: Umschlagdesign, Buchtrailer, Pressematerial, Website und Social Media Präsenz – all diese Services könnte man theoretisch ebenfalls auf BoD in Auftrag geben.


Fazit:

Wie ihr seht, habe ich ganz schön Geld investiert. Diese Kostenrechnung kann natürlich viel günstiger ausfallen. Ich habe mich ja auch dafür entschieden eine Marke mitaufzubauen und an meiner öffentlichen Präsenz stark zu arbeiten. Es ist jedem selbst überlassen, wie viel man im Rahmen einer Buchveröffentlichung machen möchte, wie viel man selbst übernimmt oder in Auftrag gibt. Weiterhin muss man auch erwähnen, dass einige dieser Kosten einmalig anfallen (z.B. Websitekosten oder Softwarelizenzen) – diese müssen bei den Budgets für nachfolgende Bücher nicht nochmal eingeplant werden.

23 Ansichten
  • Facebook
  • Instagram